Diagramm-Features

8.1
Skalierung und Achsen
8.2
Pfeile und Werte
8.3
Legende

8.1 Skalierung und Achsen

8.1.1 Wertachse

Im Menü: Diagramm
Menüelement: image
Mit diesem Feature können Sie eine Y-Wertachse einblenden.

Hinweis: Bei der X-Achse von Mekko-Diagrammen handelt es sich ebenfalls um eine Wertachse. Ähnlich verhält es sich bei Punkt- und Blasendiagrammen: Sie besitzen zwei Wertachsen, die stets angezeigt werden. Zusätzlich kann bei einem Liniendiagramm anstelle der Kategorienachse (siehe Liniendiagramm) auch eine Wertachse als X-Achse verwendet werden. Die X-Achsen aller anderen Diagramme sind standardmäßige Kategorienachsen.

Anpassen der Skalierung einer Wertachse

An ausgewählten Wertachsen werden drei Griffe angezeigt:

Anpassen der Skalierung einer Wertachse in think-cell
  • Wertachsen werden üblicherweise von think-cell skaliert. Sie können eine Achse jedoch auch manuell skalieren, indem Sie die Griffe an den Enden der Wertachsen ziehen. Der Wertebereich der Achse muss dabei stets den kleinsten und größten Wert aus dem Datenblatt umfassen. Falls ein bestimmter Wert nicht angezeigt werden soll, entfernen Sie ihn aus dem Datenblatt, oder blenden Sie die entsprechende Zeile oder Spalte aus. Die automatische Skalierung der Achsen kann wiederhergestellt werden, indem die Griffe gezogen werden, bis der Tooltip Automatisch angezeigt wird. Halten Sie während des Ziehens Alt gedrückt, um zu verhindern, dass die Achsenskalierung auf die automatische Einstellung zurückgesetzt wird.
  • Der Abstand der Skalenstriche wird gewöhnlich von think-cell berechnet. Sie können diese Abstände jedoch auch manuell einstellen, indem Sie am mittleren Griff ziehen. Während Sie ziehen, springt der Griff an die möglichen Stellen für die Skalenstriche. Dabei öffnet sich ein Tooltip, der das ausgewählte Abstandsmaß anzeigt. Wenn Sie den Griff loslassen, wird das entsprechende Abstandsmaß auf die gesamte Achse übertragen. Die automatische Einstellung der Abstände der Skalenstriche kann wiederhergestellt werden, indem Sie die Abstände so lange verkleinern, bis der Tooltip Automatisch angezeigt wird.
  • Mithilfe der Schaltfläche image Skalierung angleichen kann eine Skalierung auf mehrere Diagramme angewendet werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Gleiche Skalierung.

Den Wertachsentyp verändern

Die Position von Segmenten, Linien und Bereichen auf einer Achse kann entweder basierend auf deren absoluten Werten oder alternativ basierend auf deren relativen (prozentualen) Anteil an der gesamten Kategorie bestimmt werden. Sie können auch im Dropdownfeld "Achsentyp" in der Kontextsymbolleiste der Achse zwischen Absolut und % wählen.

Einen Achsentyp in think-cell auswählen

In einem gestapelten Diagramm wird das Diagramm zu einem 100-%-Diagramm, wenn zu einer Prozentachse gewechselt wird. Ein Gruppendiagramm wird in ein gestapeltes Diagramm umgewandelt, da nur dann die relativen Anteile zu einem Stapel addiert werden, der 100 % einer Kategorie darstellt. In ähnlicher Weise führt die Auswahl einer Prozentachse in einem Liniendiagramm zum Wechsel zu einem Bereichsdiagramm.

Positionierung der Wertachse

Sie können eine Y-Wertachse verschieben, indem Sie sie mit der Maus anwählen und ziehen. Während Sie die Achse ziehen, werden alternative Positionen für die Achse angezeigt. Wenn Sie die Achse auf eine dieser Positionen ziehen und die Maustaste loslassen, wird sie entsprechend verschoben.

Sie werden feststellen, dass beim Auswählen und Ziehen der Y-Wertachse auf beiden Seiten des Diagramms jeweils zwei Positionen hervorgehoben werden. Durch Ziehen der Y-Achse auf eine der Positionen wird sie auf der entsprechenden Seite des Diagramms platziert.

Positionieren der Wertachse in think-cell

Die jeweils ausgewählte Position bestimmt zugleich auch das Schnittverhalten des Diagramms. Bei Liniendiagrammen kann zwischen zwei Arten des Schnittverhaltens gewählt werden:

  • Bei Kategorien schneiden Die Y-Achse schneidet die X-Achse in der Mitte einer Kategorie. In diesem Fall werden die Datenpunkte der ersten Kategorie direkt auf der Y-Achse platziert.
  • Zwischen Kategorien schneiden Die Y-Achse schneidet die X-Achse zwischen zwei Kategorien. Dadurch werden die Datenpunkte vom Rand des Diagramms nach innen eingerückt platziert.

Unabhängig vom Schnittverhalten der Achse entspricht die X-Position der Datenpunkte stets der Mitte der entsprechenden Kategorie.

Bei Auswahl einer der beiden inneren Hervorhebungen wird das Verhalten Kreuze bei Kategorien festgelegt, und bei Auswahl einer der beiden äußeren Hervorhebungen wird das Verhalten Bei Kategorien schneiden festgelegt.

Das Schnittverhalten kann auch mithilfe der Schaltflächen image und image im Kontextmenü der Wertachse angepasst werden.

Kontextmenü der Wertachse

Wertachsen verfügen über ein eigenes Kontextmenü: Dieses enthält folgende Schaltflächen:

image Skalenstriche hinzufügen
Skalenstriche hinzufügen.
image Strichbeschriftungen hinzufügen
Skalenstrichbeschriftungen hinzufügen.
image Gitterlinien hinzufügen
Gitterlinien hinzufügen.
image Titel hinzufügen
Einen Achsentitel hinzufügen. Ziehen Sie mit der Maus an der Überschrift, um die Platzierung auswählen.
image image Zu logarithmischer/linearer Skala umschalten
Achse auf eine logarithmische oder lineare Skala festlegen (siehe Logarithmische Skala)
image Zweite Y-Achse hinzufügen
Zweite Wertachse hinzufügen (siehe Zweite Achse).
image Skala an Daten anpassen
Skala und Skalenstriche auf automatische Skalierung zurückstellen, wenn sie durch den Nutzer oder Angleichen der Skalierung verändert wurden (siehe Gleiche Skalierung).
image Unterbrechung hinzufügen
Bruch an der aktuellen Position Mauszeigers einfügen (siehe Bruch in der Wertachse)
image image Kreuze bei/zwischen Kategorien festlegen
Das Schnittverhalten eines Liniendiagramms verändern

Die Schaltflächen fungieren wo nötig als Umschalttasten für die jeweilige Funktion, d. h., die gleiche Schaltflächenposition wird verwendet, um bereits bestehende Skalenstriche zu entfernen, da sie nicht ein zweites Mal hinzugefügt werden können.

8.1.2 Bruch in der Wertachse

Im Menü: Segment, Achse, Linie, Fläche
Menüelement: image image
Mit einem Bruch in der Wertachse können Sie einzelne besonders große Segmente stauchen und kleinere Säulen besser erkennbar darstellen. Um einen Bruch einzufügen, klicken Sie an die entsprechende Stelle des Segments oder der Wertachse, und öffnen das Kontextmenü. Beim Hinzufügen eines Bruchs ist die genaue Position des Mauszeigers beim Rechtsklick auf das Segment oder die Achse entscheidend.

Alle eingefügten Brüche gelten für die Wertachse (sofern angezeigt) und alle Segmente, die denselben Achsenbereich umspannen. Daher kann an den Stellen der Achse, an denen in einer der Diagrammspalten ein Segmentrand vorliegt, kein Bruch eingefügt werden. Ein Bruch kann nur hinzugefügt werden, wenn sich an der Position des Mauszeigers ein Teil der Wertachse befindet, der genug Platz bietet, um mindestens zwei Linien zur Darstellung des Bruchs bietet.

Dies wird im folgenden Beispiel veranschaulicht. Im oberen Bereich der zweiten Säule ist kein Bruch möglich, weil die Oberkante der dritten Säule zu nah ist. Im Bereich des Segments der dritten Säule ist jedoch genug Platz für einen Bruch. Da sowohl die zweite als auch die dritte Säule diesen Bereich der Wertachse überstreichen, werden beide Segmente gebrochen:

think-cell Diagramm ohne Bruch in der Wertachse think-cell Diagramm mit Bruch in der Wertachse

Hinweis: Liegt ein Bruch in der Wertachse vor, so entfernt die Funktion „Gleiche Skalierung“ (siehe Gleiche Skalierung) automatisch den Bruch der Wertachse. Der Bruch macht die visuell vergleichbare Darstellung der ausgewählten Diagramme unmöglich.

Größe des gebrochenen Bereichs festlegen

Sie können die Größe eines gebrochenen Segments anpassen, indem Sie die Linien ziehen, die bei Auswahl des Bruchs angezeigt werden. Diese Linien kennzeichnen den Bereich der Skala, der gestaucht ist, um Platz zu sparen. Ziehen Sie die Linien, um die Größe des gestauchten Bereichs festzulegen. Wenn Sie eine Linie so weit ziehen, dass dem gestauchten Bereich wieder der ursprünglich benötigte Platz zur Verfügung steht, verschwindet der Bruch. In der Standardeinstellung wird der ausgewählte Bereich der Skala so stark wie möglich komprimiert, bis lediglich ausreichend Raum für die Darstellung der Bruchlinien bleibt.

Verfügbare Bruchstile

think-cell unterstützt zwei verschiedene Formen von Brüchen. Der oben dargestellte gerade Bruch wird normalerweise in Säulendiagrammen verwendet. Der unten abgebildete Bruch mit Schlangenlinien ist praktisch, um Platz in Diagrammen mit breiten oder nah beieinander liegenden Säulen zu sparen. Wenn genug Platz zur Verfügung steht, können Sie mithilfe der Option image Zu Schlangenlinienform/gerader Form wechseln im Kontextmenü des Bruchs zwischen den beiden Formen umschalten.

Hinweis: In Linien-, Flächen- und Mekkodiagrammen wird nur der Bruch mit Schlangenlinien unterstützt.

Gruppiertes think-cell Säulendiagramm mit Bruch mit Schlangenlinien

8.1.3 Datumsachse

Enthält das Datenblatt ausschließlich aufsteigende Jahreszahlen, dann kann die Zahlendarstellung der Achsenbeschriftungen in ein Datumsformat umgewandelt werden, beispielsweise mit yy in zweistellige, mit yyyy in vierstellige Jahreszahlen oder auch in ein Format mit Tages- und Monatsanzeige (siehe Zahlendarstellung und Datumsformatcodes).

Wenn die Beschriftungen als Daten formatiert sind oder in Excel als Zellenformat für alle Kategoriezellen die Option Datum ausgewählt wurde, wird eine Datumsachse verwendet. Beim Anpassen der Skalierung einer Datumsachse können für die Skalenstriche Jahre, Monate und Wochen verwendet werden.

Sie können die Datumsachse mit zweistelligen und vierstelligen Jahreszahlen versehen. Zeigen Sie beispielsweise die erste und letzte Kategorie in vierstelligen Jahreszahlen und die dazwischenliegenden Kategorien in zweistelligen Jahreszahlen an.

Klicken Sie zum Auswählen der Stellenzahl auf die zu ändernde Beschriftung, und passen Sie das Format an. think-cell passt automatisch alle anderen Beschriftungen an, um eine einheitliche Anzeige zu gewährleisten. Beispiel: Wenn Sie das zweistellige Datumsformat nur für die erste Beschriftung yy festlegen, dann werden alle Beschriftungen in diesem Format angezeigt, da es unüblich ist, das zweistellige Format nur für die erste Beschriftung zu verwenden. Wenn Sie das zweistellige Datumsformat für die Beschriftungen in der Mitte festlegen, dann wird für die erste Beschriftung das vierstellige Datumsformat beibehalten; alle Beschriftungen zwischen der ersten und letzten Beschriftung werden hingegen im zweistelligen Format angezeigt:

Verwenden des zweistelligen Datumsformats für die Beschriftungen auf einer think-cell Datumsachse

8.1.4 Gleiche Skalierung

Wenn eine Folie mehrere gleichartige Diagramme enthält, ist es oft wünschenswert, dass diese die gleiche Skalierung aufweisen. Nur so sind die Größen der Säulen oder Balken zweier Diagramme vergleichbar.

Das folgende Beispiel zeigt zwei Diagramme, die dieselbe Größe, aber nicht dieselbe Skalierung haben. Die Säule mit sieben Einheiten im Wasserfalldiagramm hat dieselbe Größe wie die Säule mit 47 Einheiten im Säulendiagramm.

Zwei think-cell Diagramme mit der gleichen Größe, aber unterschiedlicher
Skalierung

Um die Säulen verschiedener Diagramme visuell vergleichbar zu machen, wählen Sie alle Diagramme gemeinsam aus. Öffnen Sie dann das think-cell Kontextmenü eines der Diagramme, und klicken Sie auf die Schaltfläche image Skalierung angleichen, um kleinere Skalierungen an die größtmögliche Skalierung anzupassen. Das obige Beispiel sieht dann so aus:

Zwei think-cell Diagramme mit der gleichen Größe und der gleichen Skalierung

Wenn sich die durch ein Diagramm dargestellten Daten ändern, wird die Skalierung dieses Diagramms eventuell angepasst. Damit die Diagramme weiterhin die gleiche Skalierung aufweisen, kann es nötig sein, den beschriebenen Vorgang zu wiederholen. Dasselbe gilt, wenn Sie manuelle Veränderungen an der Skalierung eines Diagramms vornehmen.

Um die Angleichung der Skalierung rückgängig zu machen, wählen Sie ein oder mehrere Diagramme aus, und klicken Sie auf die Schaltfläche image Skala an Daten anpassen. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Diagramme eine gemeinsame Skalierung aufweisen, ist es am einfachsten, die gemeinsame Skalierung für alle Diagramme aufzuheben und dann die gewünschten Diagramme auszuwählen und die gemeinsame Skalierung wieder zu aktivieren.

Hinweis: Wenn in einem der betreffenden Diagramme ein Bruch der Wertachse vorliegt, wird dieser durch die Funktion Gleiche Skalierung entfernt (siehe Bruch in der Wertachse). Der Bruch macht die visuell vergleichbare Darstellung der ausgewählten Diagramme unmöglich.

8.1.5 Logarithmische Skala

Mithilfe der Schaltfläche image Zu logarithmischer Skala umschalten im Kontextmenü der Wertachse können Sie zu einer logarithmischen Skala wechseln. Um die lineare Skala wiederherzustellen, wählen Sie die Option image Zu linearer Skala umschalten.

Hinweis: Aufgrund einer Beschränkung von Microsoft Graph kann eine Achse mit logarithmischer Skala nur bei Potenzen von 10 Skalenstriche haben, also z. B. bei 0,1, 1 und 10. Die Achse muss auch bei Potenzen von 10 beginnen und enden.

Logarithmische Skalen werden nicht unterstützt, wenn dies mathematisch nicht korrekt ist. Negative Werte werden auf der Basislinie platziert und durch ein Ausrufezeichen image neben der Beschriftung gekennzeichnet, welches anzeigt, dass der Wert auf einer logarithmischen Skala nicht dargestellt werden kann. Zudem verwenden Achsen stets eine lineare Skala, wenn mehrere Serien, die zu einem Gesamtwert addiert werden, auf dieser Achse abgetragen werden.

8.1.6 Zweite Achse

Diagramme mit Linien können eine zusätzliche zweite Y-Achse enthalten. Sie können eine zweite Y-Achse hinzufügen und dieser Achse eine Linie zuordnen, indem Sie die Linie markieren und auf die Schaltfläche image Rechter/Linker Achse zuordnen im Kontextmenü der Linie klicken. Wenn ein Diagramm über zwei Y-Achsen verfügt, können Sie die Schaltfläche image Rechter/Linker Achse zuordnen ebenfalls verwenden, um die Zuordnung der einzelnen Linien zu einer Y-Achse des Diagramms anzupassen. Die zweite Achse ist eine eigenständige Wertachse (siehe Wertachse) und kann individuell skaliert werden.

think-cell Diagramm mit zweiter Achse

8.1.7 Abstandsbreite und Kategorieabstand

Sie können den durch die Abstandsbreite definierten Basisabstand zwischen allen Säulen eines Diagramms auf einfache Weise ändern. Durch Einfügen eines Kategorieabstands kann der Abstand zwischen zwei Säulen individuell vergrößert werden.

Die Abstandsbreite für alle Säulen kann verändert werden, indem Sie auf die Basislinie klicken und den Griff ein Stück weit ziehen. Der Griff rastet bei Erreichen des Standardabstands ein. Um ein gleichmäßiges Erscheinungsbild aller Diagramme Ihrer Präsentation zu gewährleisten, sollten Sie soweit möglich den Standardabstand verwenden.

think-cell Abstandsbreite

Kategorieabstände können eingefügt werden, indem Sie den oben beschriebenen Griff weiter nach rechts ziehen, bis der Tooltip „Kategorieabstand“ angezeigt wird. Der Griff springt zu Vielfachen der Säulenbreite.

think-cell Kategorieabstand

Beim Ändern der Abstandsbreite und beim Einfügen von Kategorieabständen durch einfaches Ziehen bleibt die Breite der Säulen unverändert, sodass sich die Gesamtbreite bzw. -höhe des Diagramms ändert.

Sie können eine konstante Gesamtgröße des Diagramms sicherstellen, wenn Sie beim Ziehen mit der Maus die Strg-Taste gedrückt halten: Die Säulenbreite wird dann vergrößert oder verkleinert, um sich den veränderten Abständen anzupassen.

Hinweis: In bestimmten Fällen kann ein Bruch in der Basislinie des Diagramms (siehe Bruch in der Kategorienachse) eine platzsparende Alternative zu einem Kategorieabstand sein.

8.1.8 Bruch in der Kategorienachse

Im Menü: Säulenabstand einer Kategorienachse
Menüelement: image
Ein Bruch in der Kategorienachse zeigt eine Unterbrechung im Skalenverlauf der Kategorienachse an. Klicken Sie zum Einfügen eines Bruchs mit der rechten Maustaste auf die Kategorienachse zwischen zwei Säulen, und wählen Sie das entsprechende Menüelement. Bruch in der Kategorienachse in think-cell chart

8.2 Pfeile und Werte

8.2.1 Differenzpfeile

Im Menü: Diagramm, Segment1, Punkt2
Menüelemente: image image image image
1Säulen- und Wasserfalldiagramme
2Linien- und Flächendiagramme
Differenzpfeile können in Diagrammen verwendet werden, um die Differenz zwischen zwei Säulen, Segmenten oder Punkten zu visualisieren. Die Differenz wird automatisch berechnet und aktualisiert, sobald die zugrunde liegenden Daten geändert werden. Die Textbeschriftung für die Differenz (Kapitel Beschriftungen) unterstützt die Steuerelemente Schriftart, Zahlendarstellung und Beschriftungsinhalt (Schriftart, Zahlendarstellung und Beschriftungsinhalt).

think-cell unterstützt zwei Arten von Differenzpfeilen: Leveldifferenzpfeile und Gesamtdifferenzpfeile. Leveldifferenzpfeile dienen der Verdeutlichung von Unterschieden zwischen zwei Segmenten oder Punkten in einem Diagramm. Gesamtdifferenzpfeile betonen Unterschiede zwischen den summierten Werten zweier Säulen.

Leveldifferenzpfeil

Leveldifferenzpfeile können über die Schaltfläche image oder image im Kontextmenü hinzugefügt werden. Sie können die Griffe verwenden, die beim Markieren des Differenzpfeils angezeigt werden, um die beiden zu vergleichenden Werte auszuwählen. Die Endpunkte des Differenzpfeils können an Säulensegmente, Datenpunkte oder eine Wertlinie angefügt werden, sofern vorhanden (Wertlinie).

Differenzpfeil in think-cell chart Differenzpfeil mit Blasenbeschriftung in think-cell chart

Standardmäßig reicht ein neu hinzugefügter Differenzpfeil vom ausgewählten Segment oder der ausgewählten Kategorie bis zum obersten Segment der nächsten Kategorie. Sie können das gewünschte Start- und Endsegment bzw. die gewünschte Start- und Endkategorie des Differenzpfeils auch unmittelbar festlegen, indem Sie gleichzeitig das Startsegment und das Endsegment markieren. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf eines der Segmente und wählen Sie die Option image Leveldifferenzpfeil hinzufügen. Um mehrere Segmente gleichzeitig zu markieren, drücken und halten Sie beim Auswählen die Strg-Taste (siehe Mehrfachauswahl). Bei einem Linien- oder Flächendiagramm müssen Sie anstelle der Segmente die entsprechenden Datenpunkte auswählen.

Wenn der Pfeil so klein ist, dass die Blase ihn vollständig verdecken würde, wird die Blase automatisch neben dem Pfeil platziert. Um das Layout von Hand zu optimieren, können Sie den Pfeil und seine Beschriftung auch mit der Maus an eine andere Position ziehen (Automatische Platzierung von Beschriftungen). Wenn Sie den Pfeil zwischen zwei Säulen platzieren, bietet es sich an, zwischen diesen Säulen noch einen zusätzlichen Abstand einzufügen (Abstandsbreite und Kategorieabstand).

Differenzpfeil mit prozentualen Differenzen in think-cell chart

Gesamtdifferenzpfeil

Gesamtdifferenzpfeile können durch Klicken auf die Schaltfläche image oder image im Kontextmenü und anschließendes Verbinden der Enden des Differenzpfeils mit den zu vergleichenden Kategorien oder Säulen hinzugefügt werden.

Gesamtdifferenzpfeil in think-cell-Diagramm

Pfeilmodi

Es sind drei Pfeilmodi verfügbar. Die Schaltfläche im Kontextmenü ändert sich entsprechend, und die Zahl in der Beschriftung wird neu berechnet:

image Es wird ein Pfeil angezeigt, der in eine Richtung zeigt, und die relative Differenz berechnet.
image Es wird ein Doppelpfeil angezeigt und die absolute Differenz berechnet.
image Es wird ein Pfeil angezeigt, der in die entgegengesetzte Richtung zeigt, und die relative Differenz berechnet.

8.2.2 CAGR-Pfeil

In den Menüs: Diagramm, Segment
Menüelement: image
Dieses Feature stellt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (engl.: compound annual growth rate, CAGR) dar. Der einer Berechnung zugrunde liegende Datumsbereich stammt aus den Zellen des Datenblatts, die mit den Kategoriebeschriftungen verknüpft sind. Die CAGR wird automatisch berechnet und bei jeder Änderung der zugrunde liegenden Daten aktualisiert. Für ein korrektes Ergebnis ist es deshalb wichtig, dass die entsprechenden Datenblattzellen die richtigen Datumsangaben enthalten.

Die CAGR von Kategorie A bis B wird als

CAGR-Formel

berechnet, wobei n der Anzahl der Jahre im Datumsbereich entspricht. Die 30/360-Methode für die Anzahl der Tage wird verwendet, um n zu bestimmen, wenn es sich dabei nicht um eine ganze Zahl handelt.

Die automatische Anzeige des CAGR wird in Form einer Textbeschriftung realisiert (Kapitel Beschriftungen), welche in Schrift und Zahlendarstellung formatiert werden kann (Schriftart, Zahlendarstellung). Der Pfeil selbst unterstützt das Farbsteuerelement (Farbe und Füllung).

Automatische Anzeige der CAGR in think-cell

Standardmäßig wird nur eine CAGR eingefügt, die sich von der ausgewählten Kategorie bis zur letzten Kategorie im Diagramm erstreckt. Sie können die Griffe verwenden, die nach Auswahl des CAGR-Pfeils angezeigt werden, um die Start- und Endkategorien festzulegen.

Sie können die gewünschte Start- und Endkategorie für die CAGR auch unmittelbar festlegen: Markieren Sie dazu ein Segment in der Startkategorie und ein Segment in der Endkategorie. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf eines der Segmente, und wählen Sie die Option image Gesamtwachstumspfeil hinzufügen. Wenn Sie Segmente aus mehr als zwei Kategorien auswählen, wird die CAGR für jedes Paar aufeinander folgender ausgewählter Kategorien berechnet. Um mehrere Segmente gleichzeitig zu markieren, drücken und halten Sie beim Auswählen die Strg-Taste (siehe Mehrfachauswahl). Bei einem Linien- oder Flächendiagramm müssen Sie anstelle der Segmente die entsprechenden Datenpunkte auswählen.

Start- und Endkategorien für CAGR in think-cell

8.2.3 CAGR-Serien

Der CAGR-Pfeil wird immer auf Grundlage der Spaltensummen berechnet. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate einer Serie zu visualisieren.

image

Diese kann innerhalb der Serienbeschriftungen angezeigt werden. Wählen Sie einfach die Beschriftung und die CAGR-Option aus der Beschriftungsinhaltssteuerung auf der unverankerten Symbolleiste aus.

Nun wird die CAGR serienabhängig berechnet.

CAGR für Serie in think-cell

Um alle Serienbeschriftungen auf einmal auszuwählen, klicken Sie auf die erste Beschriftung, halten Sie die Shift-Taste gedrückt, und klicken Sie auf die letzte Beschriftung (siehe Mehrfachauswahl).

8.2.4 Wertlinie

Im Menü: Diagramm
Menüelement: image
Dieses Feature zeichnet eine Linie parallel zur X-Achse, die einen bestimmten Wert darstellt. Sie können mehrere Linien in einem Diagramm erzeugen und auswählen, ob die Beschriftung der Linie links oder rechts neben dem Diagramm angezeigt werden soll.

Gegebenenfalls wird die Wertlinie ebenfalls initialisiert und rastet beim arithmetischen Mittel (gestapeltes Diagramm, gruppiertes Diagramm) oder beim gewichteten Mittel (Mekko-Diagramm) der Spaltensummen ein. Wenn die Linie bei einem dieser Werte einrastet, wird dieser Wert berechnet und bei Datenänderungen automatisch aktualisiert.

Sie können die Linie beliebig verschieben. Wenn Sie die Genauigkeit beim Ziehen erhöhen möchten, verwenden Sie die PowerPoint-Steuerelemente, um die Folienansicht zu vergrößern. Sie können auch die Pfeiltasten verwenden, um die Linie zu einem bestimmten Wert zu bewegen. Beim Betätigen der Pfeiltasten wird die Linie schrittweise entsprechend der gewählten Zahlendarstellung der Beschriftung bewegt.

Wie bei jeder Beschriftung können Sie eigenen Text hinzufügen oder die vordefinierte Beschriftung überschreiben. Weitere Informationen zu Beschriftungen und Textfeldern finden Sie im Kapitel Beschriftungen. Sie können auch die Schriftart (siehe Schriftart) und Zahlendarstellung (Abschnitt Zahlendarstellung) der Beschriftung ändern.

Durchschnittswertlinie in think-cell

8.2.5 100%-Marker

Im Menü: Diagramm
Menüelement: image
Dieses Feature erzeugt die Markierung „100%“. Es ist standardmäßig aktiviert. Sie können die Beschriftung links oder rechts neben dem Diagramm markieren. 100%-Indikator in think-cell Säulendiagrammen

8.2.6 Serienverbinder

In den Menüs: Diagramm, Segment
Menüelement: image
Sie können Serienverbindungslinien zu einem ganzen Diagramm oder zu einem einzelnen Segment hinzufügen. Wenn Sie im Menü eines Segments auf die Verbindungsschaltfläche klicken, wird in der oberen rechten Ecke dieses Segments eine Verbindungslinie erzeugt. Um einen Verbinder in eine Wasserfallberechnung einzubeziehen, müssen Sie den entsprechenden Wasserfallverbinder einsetzen (siehe Wasserfalldiagramm). Alternativ haben Sie die Möglichkeit, universelle Verbinder zu verwenden (siehe Universelle Verbinder), wenn die gewünschten Verbindungen nicht mit Standardverbindern erzeugt werden können. Serienverbinder in gestapelten think-cell Säulendiagrammen

8.2.7 Universelle Verbinder

Symbol im Menü Elemente: image
Universelle Verbinder unterscheiden sich von den anderen in diesem Kapitel beschriebenen Features, da sie nicht zu einem bestimmten Element oder Feature gehören. Daher stehen sie im think-cell Kontextmenü nicht zur Verfügung.

Stattdessen können Sie universelle Verbinder mithilfe der think-cell Symbolleiste einfügen. Wenn Sie mehrere Verbinder einfügen möchten, können Sie auf die Schaltfläche in der Symbolleiste doppelklicken. Sie können den Einfügemodus durch erneutes Klicken auf die Schaltfläche oder über die Esc-Taste verlassen.

Jedes Diagrammelement kann Zielpunkte aufweisen. Universelle Verbinder verbinden zwei beliebige Zielpunkte, die zum gleichen Element gehören können, aber nicht müssen. Sie können sie verwenden, wenn Sie einen universellen Verbinder benötigen, der nicht vom Diagramm selbst unterstützt wird.

Universelle think-cell Verbinder

Sie können universelle Verbinder auch verwenden, um zwei verschiedene Diagramme zu verbinden. Die Griffe an den Enden des Verbinders rasten an möglichen Zielpunkten ein, während Sie sie bewegen. Ziehen Sie an dem Griff in der Mitte, um einen geraden Verbinder in einen angewinkelten zu ändern.

Universelle Verbinder zwischen zwei verschiedenen Diagrammen in think-cell

Hinweis: Universelle Verbinder sind eine rein visuelle Verbindung zwischen zwei Objekten und haben keinerlei Auswirkungen auf die Berechnungen innerhalb eines Wasserfalldiagramms. Um einen Verbinder in eine Wasserfallberechnung einzubeziehen, müssen Sie den entsprechenden Wasserfallverbinder einsetzen (siehe Wasserfalldiagramm). Auch für andere Diagrammtypen existieren Standardverbinder (siehe Serienverbinder), die universellen Verbindern nach Möglichkeit vorzuziehen sind.

8.3 Legende

Im Menü: Diagramm
Menüelement: image
Eine Legende kann verwendet werden, um die verschiedenen Datenserien oder -gruppen eines Diagramms eindeutig identifizierbar zu machen.

Bei Auswahl der Legende wird eine unverankerte Symbolleiste mit einem Linienstil- und einem Schriftart-Steuerelement (Auswahl für Beschriftungen) angezeigt, die die Auswahl einer Linienart für das Legendenfeld und der Schriftgröße ermöglichen. Darüber hinaus ist eine diagrammspezifische Auswahl für Serien und Gruppen verfügbar.

Legendensymbolleiste in think-cell

Eine Größenänderung des Rahmens der Legende hat zur Folge, dass der Inhalt automatisch der Rahmengröße entsprechend formatiert wird. Um z. B. eine horizontale Legende zu erzeugen, ziehen Sie den linken oder rechten Rand nach außen.