think-cell nimmt am offiziellem Meeting des C++-Standardisierungsausschusses in Bristol teil

Berlin, 3. Mai 2013

Das erste internationale Treffen des C++-Standardisierungskomitees in diesem Jahr fand am 15.–20. April im englischen Bristol statt. Mehr als 100 C++-Experten aus der ganzen Welt kamen in Bristol zusammen, um die 160 eingereichten Paper zu diskutieren und neue C++-Standards festzulegen. Vier Vertreter von think-cell nahmen an der Veranstaltung teil, um die deutschen Interessen der Arbeitsgruppe Programmiersprachen am Deutschen Institut für Normung (DIN) zu vertreten. Seit think-cell die Arbeitsgruppe finanziell unterstützt, nimmt das Unternehmen regelmäßig an den Treffen der International Organization for Standardization (ISO) und der International Electrotechnical Commission (IEC) teil.

Zu den wichtigsten Ergebnissen der Veranstaltung zählt die Verabschiedung des Komitee-Entwurfs (Committee Draft, CD) für den Standard C++14, der im kommenden Jahr als Fehlerbehebung von C++11 veröffentlicht werden soll. Zu den wichtigsten neuen Funktionen zählen generische Lambdas, dynamische Arrays und Optionals.

Generische Lambdas verringern die Kluft zwischen Lambda-Ausdrücken und generischer Programmierung. Bald wird es möglich sein, die Parameter von Lambda-Ausdrücken als „auto“ zu deklarieren. Auf diese Weise ist es möglich, einen Lambda-Funktor mit verschiedenen Arten von Argumenten aufzurufen.

Dynamische Arrays sind eine sichere Alternative zu den aus C bekannten VLAs. Mit dieser Funktion können dynamische Datenstrukturen auf dem Stack erstellt werden, was die Effizienz vieler Programme steigert.

Ein Optional ist eine effiziente, benutzerfreundliche Datenstruktur für optional verfügbare Daten. Durch die Standardisierung dieses häufig verwendeten Konstrukts steht Programmierern ein sichereres und expressiveres Vokabular zur Verfügung.

Neben dem Komitee-Entwurf wurden auch zahlreiche Fehler in C++ behoben und viele Details verbessert. Das C++-Standardisierungskomitee nutzte das ISO-Instrument der Technical Specification (TS), um komplexere Funktionen auszulagern. Dadurch kann C++14 termingerecht veröffentlicht werden. Anwender und Implementierer können die Funktionen der TS testen, bevor sie in C++17 abschließend standardisiert werden. Concepts Lite, Filesystem und Networking sollen in dieser Form veröffentlicht werden. Concurrency und weitere Ergänzungen der Bibliotheken sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Im Verlauf des Treffens kamen 11 Studiengruppen zusammen, um sich über verschiedene Themen wie Module, Reflexion, Concepts und Datenbanken auszutauschen und zukünftige, über die TS hinausgehende Entwicklungen zu erörtern. think-cell war vor allem in der Studiengruppe SG9 zu Ranges stark vertreten, da das Berliner Softwareunternehmen der Auffassung ist, dass Ranges dringend in den Standardbibliotheken benötigt werden.

Über think-cell

think-cell wurde 2002 in Berlin gegründet und ist heute der führende Anbieter von Produktivitätssoftware für professionelle PowerPoint-Anwender. Die Software deckt den gesamten Prozess der Präsentationserstellung von der Analyse und Aufbereitung der geschäftlichen Daten bis zur grafischen Darstellung der qualitativen und quantitativen Ergebnisse ab. Zu den Kunden von think-cell zählen die meisten der internationalen Unternehmensberatungen sowie weltweit führende Großkonzerne.